Aktuelles

Alle Neuigkeiten auf einen Blick.

Änderung der Bayer. Verfassung durch Volksentscheid bei den Landtagswahlen

Am 15. September 2013 finden in Bayern die Landtagswahl und die Bezirkswahlen statt. Zugleich sind die Bürgerinnen und Bürger aufgerufen, über fünf Änderungen der Bayerischen Verfassung durch Volksentscheid abzustimmen.

Hinzu kommt, dass am 15. September 2013 auch über fünf Gesetze zur Änderung der Bayerischen Verfassung abgestimmt wird. Der Bayerische Landtag hat die Gesetze jeweils mit breiter parlamentarischer Mehrheit beschlossen. Als einzige Fraktion lehnte die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen die geplanten Verfassungsreformen ab. Über die vom Landtag beschlossenen Verfassungsänderungen entscheidet nunmehr gemäß Art. 75 der Bayerischen Verfassung abschließend das Volk. Innenminister Joachim Herrmann: „Der 15. September 2013 steht ganz im Zeichen der bayerischen Landespolitik".

Verfassungsänderungen für ein modernes, demokratisches und soziales Bayern
„Mit den Verfassungsänderungen wollen wir klare politische Signale setzen“, so Innenminister Joachim Herrmann. „Wir wollen Bayerns Zukunftsfähigkeit als moderner, demokratischer und sozialer Staat sichern.“

Folgende Verfassungsänderungen stehen jeweils einzeln zur Entscheidung:

1. Radl-Tour der CSU mit Gerhard Eck durch Stadt und Landkreis Schweinfurt

Viele Freizeitradelfahrer  trafen sich am Samstag in Schweinfurt und fuhren mit Gerhard Eck durch Stadt und Landkreis Schweinfurt.

Es ging vom Treffpunkt  Marienbach zunächst durch die Fußgängerzone Schweinfurt über den Main-Radweg nach Bergrheinfeld.  Von dort radelte man weiter zum Baggersee mit Rast am Beach-Café, wo Staatssekretär Eck auch einige Gäste begrüßen konnte.
Staatssekretär Gerhard Eck und Bundestagskandidatin Anja Weisgerber, die zuvor in Geldersheim auf der 1250 Jahr-Feier weilten, stießen nun zu den Radlern, um den Bezirkstagskandidaten Stefan Funk, der die Tour von Beginn an begleitete, tatkräftig zu unterstützen.

Weiter ging es zur Kirchweih nach Gochsheim zum Plan, ehe der Weg nach Schweinfurt auf das Stadtfest die immerhin insgesamt 25 Kilometer lange Rundstrecke abrundete. Die Firma Seifert aus Bergrheinfeld stellte für die Teilnehmer auch vier E-Bikes zur Verfügung.

1.250 Jahre Gemeinde Geldersheim

1.250 Jahre Gemeinde Geldersheim - Innenstaatssekretär Gerhard Eck beim Festempfang: Einer der ältesten Orte im Landkreis - Vitale und lebenswerte Gemeinde mit idealer Kombination von Tradition und Fortschritt
Als einen vitalen und lebenswerten Ort, der Tradition und Fortschritt ideal verbindet, hat heute Bayerns Innenstaatssekretär Gerhard Eck die Gemeinde Geldersheim bei der 1.250-Jahr-Feier bezeichnet. Geldersheim sei eine der ältesten Gemeinden im Landkreis Schweinfurt, das durch die Jahrhunderte oft eine bedeutende strategische und wirtschaftliche Rolle gespielt habe. Heute zeichne sich der Ort durch sein dynamisches und liebenswertes Gemeinwesen aus. "Geldersheim ist 1.250 Jahre alt und kein bisschen müde! Hier kann man sich wirklich wohlfühlen und gut leben", brachte es Eck auf den Punkt.

Gerhard Eck beim Fränkischen Nachmittag mit "Gschichtli & Gedichtli"

Die italienisch / fränkische Scheune Tizi in Grafenrheinfeld war bis auf den letzten Platz gefüllt. Mehr sogar, denn immer wieder mussten neue Sitzgelegenheiten aufgebaut werden, so groß war der Andrang beim Fränkischen Nachmittag auf Einladung der CSU Schweinfurt -Land. Altbürgermeister Robert Gießübel trug mit"Gschichtli & Gedichtli" zur lockeren Unterhaltung bei. Beim unterhaltsamen Nachmittag weilten die lokalen CSU-Politiker um den Staatssekretär Gerhard Eck und genossen bei Kaffee und Kuchen mit den Bürgerinnen und Bürgern ein paar unbeschwerte Stunden.

Gerhard Eck beim CSU-Stammtisch im Gochsheimer Autohaus Beständig

Die CSU-Ortsverbände im Schweinfurter Mainbogen hatten eingeladen zu einem Stammtisch in die Beständig Autowelt. Vor dem Zusammentreffen mit Staatssekretär Eck führten Conny Beständig und einige Mitarbeiter die Besucher kurz durch ihr Autohaus. "Das ist genau der Mittelstand, der Deutschland und unseren Landkreis Schweinfurt aufrecht erhält", lobt Stefan Funk das Familienunternehmen. Der CSU-Kreisvorsitzende Schweinfurt-Stadt und Bezirkstagskandidat Schweinfurt-Stadt war einer der zur Wahl stehenden Politiker beim Stammtisch. Mit Thomas Stadler führte der lokale Gochsheimer Kreisvorsitzende und Bezirkstagskandidat Schweinfurt-Land durch das Programm.

Energieforum der CSU bei der Fa. SenerTec mit Staatssekretär Gerhard Eck

Laut Prospekt der Firma SenerTec wären Deutschlands Energiefragen optimal gelöst und Atomkraftwerke überflüssig, wenn jedes zweite Haus einen Dachs hätte. Dieses kleine Blockheizkraftwerk produziert Wärme und gleichzeitig Strom. In den Räumen des Schweinfurter Unternehmens, das einst aus der Firma Fichtel & Sachs hervorging und das heute schon um die 150 Mitarbeiter beschäftigt, fand nun ein "Energiesparforum" statt, bei dem auch Gerhard Eck anwesend war.

Der Staatssekretär und die regionale CSU hatten eingeladen zu der rund zweistündigen Veranstaltung mit einer Präsentation des Unternehmens, einem Rundgang sowie zur Diskussion mit den Gästen. Michael Boll (Geschäftsführer) und Hagen Fuhl (Marketing) begrüßten seitens SenerTec.
 
 

Gerhard Eck besuchte den Arbeiter-Samariter-Bund

Die Mitarbeiter des Arbeiter-Samariter-Bundes (ASB) hatten sich richtig etwas einfallen lassen. Weil sich Staatssekretär Gerhard Eck zu einem Besuch im Kreisstellen-Gebäude des  Wohlfahrtsverbandes und der Hilfsorganisation in der Schweinfurter Wilhelm-Leuschner-Straße ankündigte, dort aber wenig Raum ist zu einer Präsentation, verfrachtete der ASB zur Überraschung des Politikers seinen Fuhrpark kurzfristig auf den Volkfestplatz.

Gerhard Eck beim Rundgang durch Sömmersdorf mit anschl. Stammtisch

Der Besuch des Passionsspielortes Sömmersdorf stand nun ein weiteres Mal auf dem Programm von Gerhard Eck. Nach einer Führung durch den Ort lud er dann zu einem Stammtisch ein auf dem Gelände der Freilichtbühne.

Euerbachs Bürgermeister Arthur Arnold und der Vorsitzende der Fränkischen Passionsspiele, Robert König, zeigten zunächst die Passionsgalerie, erklärten die Passionswege und liefen dann mit den zahlreichen CSU-Freunden über den Passionsgarten zur generalsanierten Freilichtbühne.

Arnold und König erklärten die nächsten Bauvorhaben im Ort wie die Dorferneuerung oder weitere Maßnahmen auf dem Passionsgelände. Finanzielle Unterstützung des Freistaates ist dabei ausdrücklich erwünscht. "Geld, das nicht in die Zentren, sondern in die ländlichen Regionen geht, ist immer gut angelegt", weiß Staatssekretär Gerhard Eck.

Beim Stammtisch diskutierten nahezu 100 Besucher zusammen mit anderen CSU-Kandidaten wie Dr. Anja Weisgerber oder Stefan Funk über Themen wie
die Energiewende, die ärztliche Versorgung auf dem Land, die Mütterrente oder die Steuerpolitik.

Gerhard Eck gratuliert BBV Präsident Ufr., Bernhard Weiler zum 65. Geburtstag


Der Bayerische Bauernverband (BBV) lud angesichts des 65. Geburtstages des unterfränkischen Bezirkspräsidenten Bernhard Weiler in die Amtskellerei nach Stadtlauringen ein. Staatssekretär Gerhard Eck kam als Gast und als Redner.

"Ich kenne Bernhard Weiler seit vielen Jahren als Menschen mit Engagement, Herzblut und Leidenschaft für die ländliche Region. Er ist selbst Landwirt und deshalb kein Theoretiker", lobt Gerhard Eck. "Er kommt aus der Praxis und weiß, wovon er spricht. Er ist auch kommunalpolitisch sehr aktiv und gut vernetzt."

Stammtisch in Ebertshausen mit Gerhard Eck

Unter dem Motto "Musik und Politik" lud die CSU ein zu Stammtischgesprächen ins Pfarrheim nach Ebertshausen in der Gemeinde Üchtelhausen am Ellertshäuser Sees. "Unterhaltung und unterhalten" war angesagt. Staatssekretär Gerhard Eck besuchte auch diesen Stammtisch sehr gerne und gesellte sich zu den Bürgerinnen und Bürgern.

Gerhard Eck bei den Neuwahlen der Jungen Union Unterfranken

Bei der Bezirksdelegiertenversammlung der Jungen Union (JU) Unterfranken wurde Björn Jungbauer aus Margetshöchheim (Landkreis Würzburg) zum neuen Bezirksvorsitzenden des knapp 2300 Mitglieder starken JU Bezirksverbandes gewählt. Er ist damit Nachfolger des Alzenauer Bürgermeisters Dr. Alexander Legler, welcher aus Altersgründen nicht mehr zur Wahl gestanden hatte.

Gerhard Eck beim Start der Tour de Glos in Schweinfurt

Am Abend zuvor weilte Staatssekretär Gerhard Eck noch beim Verabschiedungsfest von Michael Glos in Castell. Am Freitagmittag schon startete der Landtagsabgeordnete zum Wandern bei der "Tour de Glos", die der Bundeswirtschaftsminister a.D. im Jahr 1994 ins Leben rief - mit dem Ziel, als greifbarer Politiker zum Anfassen mit den Menschen in der Natur zwanglos plaudern zu können.

"Das ist eine phantastische Idee. Man kann ohne Hektik reden, ist direkt bei den Leuten. Das ist die gelebte Umsetzung des Mottos ´Näher am Wähler´", schwärmt der ohnehin naturverbundene Gerhard Eck, der es sich seit 1994 in jedem Jahr nicht nehmen lässt, zumindest an einem Tag der Tour dabei zu sein.

Etappe eins führte 2013 vom Schweinfurter Wildpark und zurück. Am Wochenende waren dann Touren von Donnersdorf nach Traustadt sowie von Marktbreit nach Sickershausen angesetzt. Die letzten unter dem Namen "Tour de Glos". Denn Michael Glos wird mit der Aufgabe seiner politischen Ämtern neben seinem Bundeswahlkreis auch die Tour in die Hände von Dr. Anja Weisgerber geben.

Gerhard Eck bei der Verabschiedung von Bundesminister a.D. Michael Glos in Castell

Michael Glos hatte Freunde und Gäste zu einem Fest in den Schlosspark von Castell eingeladen. Rund 2500 Menschen kamen, um den Abschied des einstigen Wirtschaftsministers aus der Politik zu feiern. Einen ganz besonderen Gast hatte Glos versprochen. Und der kam dann gegen 18 Uhr.

Wie schon zum 60. Geburtstag an selber Stelle, rund acht Jahre zuvor, feierte Angela Merkel mit dem Prichsenstädter Glos und hielt eine flammende Laudatio auf den ausscheidenden Bundestagsabgeordneten.  "Ein engagierter Wirtschaftsminister" sei Michael Glos gewesen. "Du hast das mit Leidenschaft gemacht, wenn auch nicht so lange, wie wir uns das vorstellten!", meinte die Bundeskanzlerin, die am Tag zuvor ihren 59. Geburtstag feierte. "Mit nicht nachlassender Bereitschaft" habe Glos die Journalisten aus Berlin in seine unterfränkische Heimat geholt, was auch ausdrücken sollte: Glos lag als Politiker seine Region am Herzen.

Das gilt nach wie vor ja auch für Staatssekretär Gerhard Eck, der mit seiner Gattin zu Gast war. "Der Umgang mit Angela Merkel ist immer sehr angenehm", lobte der Landtagsabgeordnete die Bundeskanzlerin, mit der er zuvor schon auf einem Termin in Aschaffenburg weilte. Doch eigentlich stand ja Michael Glos im Mittelpunkt des Abends. "Ihn kenne ich seit meiner frühesten Jugend. Schon als junger Kerl habe ich für Michael Glos Wahlkampf gemacht und Plakate aufgeklebt", erínnert sich Gerhard Eck. "Wir pflegen ein freundschaftliches Verhältnis, er hat mit Herzblut viel für die Region geleistet", lobte der Staatssekretär den scheidenden Bundestagsageordneten. "Schade, dass er aufhört. Aber Respekt vor der Entscheidung, dass er nun sagt, er will auch mal sein Privatleben genießen."

Das Bild zeigt Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel und von links: Michael Glos (dahinter MdL Dr. Otto Hünnerkopf und Ilse Glos), Staatssekretär Gerhard Eck, sitzend die Bundestagskandidatin Dr. Anja Weisgerber und dahinter Bezirkstagskandidatin Christine Bender.

Gerhard Eck beim Sonntags-Stammtisch der CSU in Geldersheim

Prall gefüllt war der obere Saal des Fränkischen Hofs in Geldersheim bei einem CSU-Sonntags-Stammtisch mit Weißwurstfrühstück, zu dem Staatssekretär Gerhard Eck sowie die Bundestagskandidatin Dr. Anja Weisgerber, Bürgerinnen und Bürger eingeladen hatten.
 
Es diskutierten dabei am „runden Tisch“ auch die Grafenrheinfelder Unternehmerin Caroline Trips, der einstige Bundespostminister Dr. Wolfgang Bötsch sowie Dieter Pfister, Präsident der Industrie- und Handelskammer. Es ging natürlich um aktuelle Themen im Vorfeld der Wahl; um den Fachkräftemangel, die Renten oder generell darum, dass Rot-Grün in der Opposition besser aufgehoben sein dürfte, wie die drei CSU-Politiker meinten. Gerhard Eck betonte, dass sich der Freistaat Bayern von einem der ärmsten Bundesländer und von einem Nehmerland zu einem High-Tech-Land entwickelt hat, mit bald wohl kaum noch Schulden, mit Wohlstand und ganz wenigen Arbeitslosen.

Bild v.l.n.r.: Dieter Pfister (Präsident der IHK), Dr. Wolfgang Bötsch (Ex-Bundespostminister), die Bundestagskandidatin Dr. Anja Weisgerber MdEP, Unternehmerin Caroline Trips und Innenstaatssekretär Gerhard Eck.
 

Gerhard Eck beim Saisoneröffnungsspiel des 1. FC 05 Schweinfurt

Natürlich ist auch Gerhard Eck Fußballfan und freilich freute sich der Staatssekretär über den Sieg der Schweinfurter Schnüdel über die Würzburger Kickers. Der Politiker war einer der Ehrengäste beim Saisoneröffnungsspiel der Regionalliga Bayern im Willy-Sachs-Stadion. Vor über 6000 Fans gewannen die Hausherren die dramatische Partie mit 3:1.
 
„Ich bin ja seit langen Jahren schon Mitglied beim FC 05 und versuche, zumindest ein, zwei Mal pro Saison zu den Spielen zu kommen“, sagt der viel beschäftigte Staatssekretär, der generell viel von jungen Menschen hält, die Sport treiben. Auch Gerhard Ecks Kinder sind beim Fußball, beim Korbball oder beim Reiten aktiv.
 
Das Match der Schnüdel gegen die Kickers genoss der Politiker auch aufgrund der Begleitumstände. „Das Wetter war toll, die Kulisse ganz wunderbar, das Stadion voll“, schwärmte Gerhard Eck. Und natürlich passte aus Sicht der Gastgeber auch noch das Resultat.
 
Bild v.l.n.r.: Staatssekretär Gerhard Eck, Schweinfurts Oberbürgermeister Sebastian Remelé, Bundestagskandidatin Dr. Anja Weisgerber und Dr. Rainer Koch, Vorsitzender des Bayerischen Fußball-Verbandes.

Gerhard Eck eröffnet die "Stammtisch-Reihe" bei der Brauerei Martin in Hausen

 Zum ersten einer ganzen Reihe von geplanten CSU-Stammtischen lud Staatssekretär Gerhard Eck in Ulrich Martins herrlichen Biergarten nach Hausen bei Schonungen. Neben Mitgliedern des Ortsverbandes, dem Schweinfurter Kreisvorsitzenden Stefan Funk mit Gattin Maria, der später dazugestoßenen Bundestagskandidatin Dr. Anja Weißgerber besuchten natürlich unter anderedm die örtlichen CSU-Größen die Veranstaltung.

Der lokale Ortsvorsitzende Roland Frühwacht begrüßte, der CSU-Bezirksgeschäftsführer Georg Brückner, aus Hausen stammender Gemeinderat in Schonungen, sprach von einem "Warm up" und von einem "Stammtisch mitten unter Leuten". Ähnliche CSU-Veranstaltungen wird es auch noch am 24. Juli in Ebertshausen, am 26. Juli in der Stadt Schweinfurt, am 31. Juli in Sömmersdorf, am 7. August im Autohaus Beständig, am 9. August auf dem Schweinfurter Weinfest und später ein weiteres Mal beim Brauereigasthof in Hausen geben. Jeweils natürlich mit Gerhard Eck. "Er ist immer da, wenn er gebraucht wird. Nicht nur vor Wahlen. Das ist eine Qualität, die man suchen muss", lobte Brückner den CSU-Bezirksvorsitzenden.

Eck selbst hielt sich bei einem kleinen Schnelldurchlauf in Sachen Politik recht kurz mit seiner Rede, um lieber ausführlicher auf Fragen der einzelnen Anwesenden einzugehen und persönliche Gespräche zu führen. Vorher verdeutlichte der Staatssekretär die Bedeutung Bayerns mit seinen stabilsten Kommunen, der besten Finanzkraft in Deutschland und einem seit Jahren ausgeglichenen Haushalt. "Aus anderen Bundesländern ziehen die Menschen nach Bayern.

Auch auf persönliche Angriffe der Oppositionsparteien ging der Spitzenpolitiker ein. "Früher hat man über politische Dinge gestritten. Heute werden Mandatsträger auf Höhe der untersten Gürtellinie angegriffen.

Pressetermin zum Ausbau der B 286 Abschnitt Gerolzhofen-Alitzheim

In den 60er Jahren wurde die Bundesstraße 286 von Schweinfurt aus und der heutigen A70 Richtung Süden, vorbei an Gerolzhofen und bis zur A3 unweit von Wiesentheid als Autobahn konzipiert, jedoch auf den rund 35 Kilometern Länge nur jeweils einspurig gebaut - und nie erweitert. Nun wird die B 286 in neun Abschnitten "ertüchtigt", so der Fachbegriff.   Staatssekretär Gerhard Eck und Bauamtsleiter Holger Bothe zeigen dies am Abschnitt Gerolzhofen- Alitzheim.

Gerhard Eck wieder zum Bezirksvorsitzenden der CSU-Unterfranken gewählt

Landtagspräsidentin Barbara Stamm schlug den 163 Delegierten Gerhard Eck als Kandidaten für den Vorsitz im Bezirk vor. Eck erhielt 150 von 161 Stimmen (94,9 %) und führt damit sein Amt weitere zwei Jahre fort.
Als Stellvertreter wurden Dorothee Bär (KV Bad Kissingen), Ulrich Reuter (KV Aschaffenburg), Julia-Austria Koch (KV Würzburg) und Thomas Bold (KV Bad Kissingen) gewählt.

Einen ausführlichen Artikel finden Sie hier: 
www.mainpost.de/regional/franken/Seehofer-sonnt-sich-in-Sympathie-und-Superlativen;art1727,7562481
 

Tag der Ausbildung: Gerhard Eck besucht "groha and talents" in Schweinfurt

Am Tag der Ausbildung bekamen Joachim Groha und sein Team Gäste aus der Politik. Innenstaatssekretär Gerhard Eck besuchte "groha and talents", den Ausbildungscenter des Unternehmens "Groha Frisuren" in der Schweinfurter Siebenbrückleinsgasse. Ebenso neugierig auf „groha and talents“ waren der CSU-Bezirksgeschäftsführer Georg Brückner sowie Stefan Funk, CSU-Kreisvorsitzender der Stadt Schweinfurt.