Aktuelles

Alle Neuigkeiten auf einen Blick.

Festzug des 5. Unterfränkischen Gautrachtenfestes mit Gerhard Eck

Insgesamt 54 Vereine nahmen in Geldersheim teil am großen Trachtenfestzug anlässlich des 5. Unterfränkischen Gau-Trachtenfestes, das verbunden war mit den 6. Unterfränkischen Heimatkulturtagen und der Feier zum 25-jährigen Bestehen des Vereins für Heimat- und Brauchtumspflege Gelderheims e.V..

Vorneweg marschierten die Ehrengäste, zu denen auch Innenstaatssekretär Gerhard Eck mit Gattin gehörten. "Dieser Verein hat stolze 250 Mitglieder. Und es ist
ein großes Engagement notwendig, um so ein Fest über vier Tage auszurichten", lobte Gerhard Eck die Geldersheimer Heimat- und Brauchtumspfleger.
Gerhard Eck ist bekanntlich ein Freund von fränkischen Traditionen. "Was die Geldersheimer hier auf die Beine stellen ist ausgezeichnet und sehr anerkennenswert ", so der Innenstaatssekretär am Rande des Umzugs.

Blaulichtempfang Unterfranken

Innenstaatssekretär Gerhard Eck gibt "Blaulichtempfang" für Unterfrankens Polizei, Feuerwehren, freiwillige Hilfsorganisationen und Technisches Hilfswerk: "Dank für großes Engagment für die Sicherheit - Zusammenarbeit aller Beteiligten entscheidend für den Erfolg - Hohe Sicherheitsstandards und Schutz der Bevölkerung haben höchste Priorität."

Ausbau ST 2281 - Rothhausen und Maßbach

Bayerns Innenstaatssekretär Gerhard Eck informiert über Ausbau der Staatsstraße 2281 zwischen Rothhausen und Maßbach: Baubeginn spätestens im Frühjahr 2014 - Entschärfung von Kurven und Verbreiterung der Fahrbahn - Kosten rund 2,5 Millionen Euro
 

Gerhard Eck besucht die Fa. Krug in Stadtlauringen

"Am Puls der Zeit" und "alles unter einem Dach": Die Firma Krug Holzsystembinder in Stadtlauringen

 "Am Puls der Zeit" ist laut eigenem Slogan die Firma Krug Holzbau in Stadtlauringen. Bundesweit tätige Fachjournalisten besuchten am 17.05.13 das innovative Unternehmen im nördlichen Landkreis Schweinfurt. Zu Gast war neben Bürgermeister Friedel Heckenlauer an diesem Tag auch Staatssekretär Gerhard Eck, der das mittelständische Familienunternehmen bereits seit Jahrzehnten durch sein einstiges, eigenes Bau-Planungsbüro kennt.

"Das ist ein phantastischer Betrieb, grundehrlich und solide", lobt Gerhard Eck. Geschäftsführer Udo Hartmann und seine Frau Elke Krug-Hartmann führen die Krug Holzsystembinder GmbH mit ihren mehr als 50 Mitarbeitern. "Das ist ein Segen für die Region", weiß der Staatssekretär, "weil die Menschen durch diese sicheren Arbeitsplätze im privaten Bereich ihr Lebensumfeld liebenswert gestalten und der demographischen Entwicklung entgegen steuern können. Seit über 60 Jahren dreht sich bei den Krugs alles um das Holz. Das ist Nachhaltigkeit in höchster Vollendung", so Eck.

Führende Großhandelsketten hätte das Familienunternehmen "durch Qualität, Ehrlichkeit und Verlässlichkeit an sich binden können", führte der Politiker weiter aus. "Wir dürfen alle stolz sein auf dieses Unternehmen, das motiviert alle Herausforderungen anpackt", sagte Eck. "Hier wird aus Leidenschaft etwas bewegt. Ich gratuliere zu dieser Entwicklung“.

Übergabe von 29 Katastrophenschutzfahrzeugen und Blaulichtempfang

Innenstaatssekretär Gerhard Eck übergibt 29 Einsatzfahrzeuge des Katastrophenschutzes und lädt Oberfrankens Einsatzkräfte zum 'Blaulichtempfang' ein: "Freistaat investiert über 3 Millionen Euro in den Katastrophenschutz - Dank für großes Engagement für die Sicherheit"

Gerhard Eck bei den Deutschen Meisterschaften im Hallenkorbball


Auf Einladung des Vereinsvorsitzenden Helmut Müller weilte Innenstaatssekretär Gerhard Eck am ersten Sonntag im Mai bei den Deutschen Meisterschaften im Hallenkorbball, die der TSV Bergrheinfeld ausrichtete. Über 1000 Zuschauer sorgten bei den Finalspielen für eine einzigartige Atmosphäre. Kein Wunder, holten doch bei den Jugendlichen die Gastgeber des TSV Bergrheinfeld mit einem 4:1 im Endspiel gegen den TuS Sudweyhe und bei den Mädchen der TSV Ettleben mit einem 11:6 gegen den TuS Helpup jeweils den Titel.

"Die Stimmung hier ist super. Und wenn dann auch noch zwei Mannschaften aus dem Landkreis Schweinfurt Deutsche Meister werden, dann ist das einmalig", lobte Gerhard Eck die Veranstaltung und die sportlichen Leistungen der Teams aus der Region. Bezug zum Korbballsport hat der Innenstaatssekretär, "denn meine Tochter spielt selbst in Donnersdorf".

"Jede Ortschaft kann sich glücklich schätzen, wenn sie so gut funktionierende Sportvereine hat", weiß Gerhard Eck. "Aber damit das so funktioniert, ist auch viel Arbeit notwendig. So etwas fällt nicht vom Himmel", sagt der Politiker
.

Staatssekretär Eck ehrt Spitzensportler der Bayerischen Polizei

Ausnahmeathleten mit Vorbildwirkung: Innenstaatssekretär Gerhard Eck ehrt erfolgreiche Sportlerinnen und Sportler der Bayerischen Polizei für herausragende Leistungen - darunter Olympiamedaillengewinner und Juniorenweltmeister

Gerhard Eck übergibt Verdienstorden der Bundesrepublik

Gerhard Eck zeichnet die Schweinfurterinnen Heike Gröner und Waltraud Rether mit dem Verdienstorden der Bundesrepublik aus

Ortsumgehung Faulbach

Verkehrsfreigabe der Ortsumgehung von Faulbach Innenstaatssekretär Gerhard Eck: "Kommunale Sonderbaulast ist Erfolgsmodell - Kommune baut auf eigene Rechnung mit kräftiger Förderung vom Freistaat Bayern"

Geh- und Radweg Arnshausen/Bad Kissingen

Planungen für den Geh- und Radweg zwischen Arnshausen und Bad Kissingen an der Bundesstraße 286 - Innenstaatssekretär Gerhard Eck: "Unser Ziel ist Baubeginn im Herbst 2013"

St 2272 zwischen Gerolzhofen und Wiebelsberg

Innenstaatssekretär Eck beim Spatenstich für den Ausbau der Staatsstraße 2272 zwischen Gerolzhofen und Wiebelsberg: "1,2 Millionen Euro vom Freistaat für bessere Verkehrsverhältnisse und mehr Verkehrssicherheit"

Ortsumgehung Kleinbardorf

Innenstaatssekretär Gerhard Eck begrüßt Entscheidung der Gemeinde Sulzfeld zum Bau der Ortsumgehung von Kleinbardorf in kommunaler Sonderbaulast und stellt hohe Förderung in Aussicht

Staatsstraße 2299

Innenstaatssekretär Gerhard Eck kündigt Ausbau der Staatsstraße 2299 zwischen Karbach und Birkenfeld an: "Wichtige Investition für Verkehrssicherheit - 3,5 Millionen Euro sind bestens angelegt"