Pressemitteilungen

Presseartikel von und über uns.

Baumüller-Söder und Eck: Einweihung des neuen Reitplatzes der Reiterstaffel München

Einweihung des neuen Reitplatzes der Reiterstaffel München mit der Schirmherrin der berittenen Einheiten der Bayerischen Polizei, Karin Baumüller-Söder und Bayerns Innenstaatssekretär Gerhard Eck: Beste Trainingsbedingungen für Pferd und Reiter

Bei der Polizeiinspektion Reiterstaffel des Polizeipräsidiums München wurde heute der neue Reitplatz eingeweiht. Die Schirmherrin der berittenen Einheiten der Bayerischen Polizei, Karin Baumüller-Söder, und Bayerns Innenstaatssekretär Gerhard Eck, haben sich dabei ein Bild von den verbesserten Trainingsbedingungen gemacht. Karin Baumüller-Söder, selbst jahrzehntelang turniererfahrene Springreiterin mit umfangreichem Know-How im Reitsport, betonte die Wichtigkeit der Ausbildung: "Mit ihren Pferden leisten die Polizistinnen und Polizisten der Reiterstaffel einen wichtigen Beitrag zu unser aller Sicherheit. Die Arbeit mit Pferden gelingt nur als Partnerschaft und erfordert ständiges Training. Erfolgreich ist nur, wer es versteht, im Team zu arbeiten. Ich wünsche der Reiterstaffel viel Freude bei der Arbeit mit ihren Pferden auf dem neuen Reitplatz und für ihre vielfältigen Aufgaben gutes Gelingen." Innenstaatssekretär Eck zeigte sich überzeugt: "Der neue Reitplatz schafft optimale Rahmenbedingungen für das Training unserer Polizeipferde und beste Voraussetzungen für die Aus- und Fortbildung von Pferd und Reiter." 

 

Transparenzoffensive: Regierungsfraktionen bringen Lobbyregistergesetz ein

Beteiligung von Interessenvertretungen an politischen Entscheidungsprozessen in Parlament und Regierung wird sichtbar

Es ist ein parlamentarischer Meilenstein: Die Koalitionsfraktionen von CSU und FREIEN WÄHLERN haben sich auf ein bayerisches Lobbyregister geeinigt, das erstmals in der Geschichte des Freistaats eine Pflicht zur Registrierung für Lobbyarbeit gegenüber Landtag und Staatsregierung vorsieht und durch den exekutiven und legislativen Fußabdruck weit über das hinausgeht, was der Bund beschlossen hat.

Videoanleitung zum Corona-Schnelltest in Schulen

Dr. Kasperl der Augsburger Puppenkiste erklärt es

Mit regelmäßigen und kontinuierlichen Testungen den Schulbetrieb im Freistaat sicherer gestalten: Dies soll durch Selbsttests für bayerische Lehrkräfte, sonstiges schulisches Personal sowie Schülerinnen und Schüler ermöglicht werden. 

Hier haben wir die wichtigsten Informationen für unsere Schülerinnen und Schüler zu Selbsttests zusammengefasst.


Erklärvideo auf Youtube von Dr. Kasperl mit der Augsburger Puppenkiste 

Gegen Fachkräftemangel in Arztpraxen: Regierungsfraktionen wollen Beruf der Medizinischen Fachangestellten aufwerten

Mit einem gezielten Antragspaket setzen sich die Regierungsfraktionen von CSU und FREIEN WÄHLERN dafür ein, dass der Beruf der Medizinischen Fachangestellten (MFA) künftig mehr Wertschätzung erfährt. Das Antragspaket wird heute auf einer gemeinsamen Pressekonferenz präsentiert und bereits morgen im Gesundheitsausschuss beraten. Ziel ist es, den drohenden Fachkräfteengpass insbesondere in Arztpraxen zu verhindern.

Holetschek: Neuer Impfrekord in Bayern mit rund 115.000 Corona-Impfungen an einem Tag

Bayerns Gesundheitsminister: Zudem schon mehr als 140.000 Impfungen in Arztpraxen seit 31. März

In Bayern ist mit rund 115.000 Corona-Impfungen an einem Tag ein neuer Impfrekord aufgestellt worden. Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek sagte am Freitag: „Die Impfgeschwindigkeit in Bayern hat sich noch einmal deutlich erhöht. Konkret wurden gestern in Bayern 114.963 Menschen geimpft, davon 61.844 in Impfzentren und Krankenhäusern und 53.119 in Arztpraxen. Das ist ein großer Erfolg!“

Holetschek betonte: „Der positive Trend hält an: Am Mittwoch dieser Woche wurde erstmal die 100.000-er-Marke übersprungen. Am 07. April ließen sich insgesamt 103.387 Menschen in Bayern impfen, davon 49.561 in Impfzentren und Krankenhäusern und 53.826 in Arztpraxen. “

Der Gesundheitsminister fügte hinzu: „Ich freue mich, dass auch der Auftakt der Impfungen bei den Ärzten sehr gut verlaufen ist: Seit Beginn der Impfungen in den bayerischen Praxen am 31. März gab es dort bis einschließlich 8. April insgesamt schon 143.337 Impfungen, trotz der Osterfeiertage. Dies zeigt, dass es richtig war, noch vor Ostern in die Praxen zu gehen und das bayerische Impfbündnis mit den Ärzten noch schneller als von der Bundesregierung geplant an den Start zu bringen. Die zweite Säule der Bayerischen Impfstrategie steht schon jetzt stabil!“

Holetschek ergänzte: „Ich danke den niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten für ihren Beitrag zur Impfkampagne. Sie kennen ihre Patienten mit ihren Vorerkrankungen und beraten ausführlich. Damit stärken sie das Vertrauen in die Corona-Schutzimpfung!“

Der Minister verwies darauf, dass auch die bayerischen Impfzentren nach wie vor gut angenommen werden: „Inzwischen haben sich mehr als 4,1 Millionen Menschen über das Online-Portal BayIMCO für eine Corona-Impfung registriert. Die Impfzentren bleiben ein wichtiger Bestandteil der Bayerischen Impfstrategie, gerade in der Fläche. Ich glaube: Mit der Kombination aus Impfzentrum und Praxen können wir bald noch mehr Menschen ein Impfangebot machen.“

Insgesamt wurden mit Stand 9. April in Bayern 2.758.151 Impfungen verabreicht, darunter 1.924.001 Erstimpfungen und 834.150 Zweitimpfungen. Im April sollen die Impfzentren pro Woche mit rund 350.000 Impfdosen beliefert werden. Alles, was darüber hinausgeht, wird vom Bund an die Arztpraxen geliefert.

In der Kalenderwoche 14 wurde durch den Bund insgesamt 146.000 Impfdosen allein an die bayerischen Arztpraxen geliefert, kommende Woche sollen es laut Lieferprognosen des Bundes rund 159.000 Impfdosen sein. „Jetzt muss der Bund diese Lieferzahlen auch einhalten“, forderte Holetschek. Der Minister ergänzte: „In den kommenden Wochen wollen wir die Impfgeschwindigkeit noch weiter erhöhen - und das geht nur mit genügend Impfstoff!“

Holetschek unterstrich: „Auch wenn immer mehr Menschen in Bayern ihre Erst- und Zweitimpfung erhalten haben: Wir dürfen jetzt nicht nachlassen! Auch die reinen Privatärzte und Betriebsärzte sollten bald in die Impfkampagne einbezogen werden. Denn jede Impfung ist ein Schritt aus der Pandemie heraus.“

Haushalt 2021: CSU-Fraktion gibt über 70 Milliarden Euro frei

Haushaltswoche im Plenum: Die CSU-Fraktion gibt von heute Nachmittag an gemeinsam mit dem Koalitionspartner den Etat 2021 für alle Ressorts der Staatsregierung frei – insgesamt sind das für dieses Jahr 71,2 Milliarden Euro. Damit legt die Fraktion die finanzielle Grundlage dafür, dass Bayern entschlossen auf die Corona-Krise reagieren und starke Impulse für die Zukunft setzen kann.

Ein Licht der Erinnerung für die Corona-Verstorbenen in Bayern

#einlichtdererinnerung

"Oft sind mir die Bilder und Zahlen unserer vielen Corona-Verstorbenen durch den Kopf gegangen, auch mit der Hoffnung, dass die eigene Familie verschont bleibt, das gebe ich zu.

Ihnen allen, die Ihre liebsten Menschen verloren haben, drücke ich meine tief empfundene Anteilnahme aus und wünsche Ihnen viel Kraft die Trauer zu überwinden und alles Gute."

Gerhard Eck   
 

Causa Sauter: CSU-Fraktion berät über Ausschluss von Sauter

Auf Beschluss des geschäftsführenden Vorstands prüft und berät die CSU-Fraktion über den Ausschluss Alfred Sauters. Konkret wird dazu zunächst der gesamte Vorstand der Fraktion am Montag zusammenkommen. Bei entsprechendem Votum entscheidet dann am Donnerstag die Gesamtfraktion über den Ausschluss. Hierzu ist laut Fraktionsgeschäftsordnung eine Zwei-Drittel-Mehrheit notwendig. Ein Fraktionsmitglied kann ausgeschlossen werden, wenn es in grober Weise gegen die Interessen der Fraktion verstößt und dadurch dem Ansehen der Fraktion in der Öffentlichkeit schweren Schaden zufügt.

Aktuelle Stunde: "Alleskönner Wald" ist Thema der CSU-Fraktion

Auf Vorschlag der CSU-Fraktion befasst sich der Bayerische Landtag morgen in der Aktuellen Stunde mit dem Thema „Alleskönner Wald: Lebens- und Erholungsraum, Klimaschützer, Wirtschaftsfaktor und noch viel mehr“. Konkret geht es der CSU-Fraktion vor allem darum, die Bedeutung des Waldes für den Klimaschutz hervorzuheben und die Waldumbauoffensive 2030 in Bayern zu beschleunigen. Mit dieser sollen bis 2030 unter anderem durch mehr Biodiversität 200.000 Hektar Wald klimafest gemacht werden.